Still Burning ist ein Netzwerk, das gegen die globale Steinkohle-Infrastruktur arbeitet.

Still Burning

Eine Web-Serie

Deutsch – – español

Drei Filme über drei entfernte, aber miteinander verbundene Orte bilden ein Mosaik globaler Lieferketten für Steinkohle und Widerstand dagegen. Sie sind das Ergebnis alter und neu gewobener Verbindungen zwischen Menschen in Deutschland, Russland und Kolumbien.

Kolonialismus und Wiederstand

„Wir haben seit zwei Jahren keinen Mais mehr, weil es kein Wasser gab“, sagt ein Einwohner von La Guajira im Norden Kolumbiens. Das Unternehmen Cerrejón baut dort Steinkohle für den Weltmarkt ab. Der riesige Tagebau zerstört die Flüsse, die Gesundheit und somit die Lebensgrundlagen der Wayú und afrokolumbianischen Gemeinden. Die Folge „Kolonialismus und Widerstand“ zeigt die Kritik dieser Menschen. Sie widersetzen sich einem „Entwicklungsmodell“, das ihr Leben gefährdet. Ungeachtet dessen ging in Deutschland das Kraftwerk Datteln 4 am 30.05.2020 ans Netz und verfeuert Kohle aus Kolumbien. Der Film zeigt, dass Menschen diese kolonialen Kontinuitäten durchbrechen wollen und müssen.

Kapitalismus und Kritik

Im Hamburger Hafen kommt Steinkohle an, die rund 6000 km weiter östlich in Russland abgebaut wird. In der Region Kuzbass im Süden Sibiriens werden ganze Landschaften und Dörfer für Tagebaue weggesprengt. Wer profitiert von der Zerstörung und welche Kritik wird dagegen laut? Der Film zeigt, wie sich Menschen in Kuzbass gegen die fatalen Auswirkungen des Bergbaus und die Repression durch den Staat wehren. Der Film zeigt, wie sich Menschen in Kuzbass gegen die fatalen Auswirkungen des Bergbaus und die Repression durch den Staat wehren.

Klimagerechtigkeit und Solidarität

Frühling 2020 in Deutschland: Es ist trocken, jeder kennt die Folgen der Klimakrise. Trotzdem verhandelt die Bundesregierung ein Gesetz zum Kohleausstieg 2038. Allen, die für Klimagerechtigkeit streiten ist klar: Es braucht den sofortigen Kohleausstieg und im Steinkohlekraftwerk Datteln darf im Sommer kein neuer Block ans Netz gehen. Der Film zeigt, wie sich Aktivist*innen in Deutschland für den Stopp der Kohleimporte einsetzen. Sie protestieren in Solidarität mit all den Menschen, die in den Abbauregionen ihr Zuhause gegen den Bergbau verteidigen.

Über das Projekt

Schaffung

Evelyn, Maria Fernanda, Andrea und Ramin hatten die Idee, die globalen Kohleversorgungsketten und den Widerstand gegen sie mit einer internationalen Dokumentarfilmserie sichtbar zu machen. Die Motivation bestand in erster Linie darin, sichtbar und hörbar zu machen, wie die Situation in den Bergbauregionen ist, wie sich die Menschen dort gegen den Bergbau organisieren, und zu hören, was sie vor Ort und von uns im globalen Norden fordern.

In nur wenigen Monaten haben sie ihre unterschiedlichen Talente und Erfahrungen kombiniert: Einige setzen sich seit Jahren für den Ausstieg aus der Kohle ein und haben Verbindungen zu Menschen in Kolumbien. Die anderen haben kürzlich den Weg zur Bewegung für Klimagerechtigkeit gefunden und bringen Erfahrung in der Filmproduktion mit.

Wir haben uns mit den Solidaritätsbindungen in der globalen Bewegung für Klimagerechtigkeit verbunden: Die russische NGO Ecodefense und russische Filmemacher haben uns vorhandenes Filmmaterial zur Verfügung gestellt. Wir haben im Februar 2020 Aufnahmen von der Aktion erhalten, die von Ende Gelände und dem Still Burning-Netzwerk (ehemals die Aktionsallianz deCOALonize Europe) organisiert wurde. Schließlich haben wir die kolumbianische Filmemacherin Katherine mit einer Aktivistin aus La Guajira verbunden, die Teil des Verbundprojekts wurde, um den Film „Kolonialismus und Widerstand“ zu drehen.

„Wir sind Teil des Projekts, um zu zeigen, welche Formen der Kolonialisierung die Menschen in La Guajira erleben. Der Dokumentarfilm ist ein Porträt der Grausamkeit, unter der indigene und afro-kolumbianische Gemeinschaften leben, und wie diese Frauen und Männer dem auferlegten Entwicklungsmodell des Bergbaus widerstehen “, sagte Katherine vom kolumbianischen Filmteam.

Dank dieser transnationalen Zusammenarbeit konnten wir die Filme ohne Flüge um die Welt produzieren.

Still Burning - Netzwerk gegen Steinkohle und Neokolonialismus

„Still Burning – Netzwerk gegen Steinkohle und Neokolonialismus“ ist eine Vereinigung von Menschen und Gruppen, die Informationen und Aktionen zu den Themen Steinkohle und Neokolonialismus austauschen. Für das Networking gibt es eine Mailingliste (Deutsch & Englisch) und seit 2020 hauptsächlich Online-Meetings in längeren Abständen.

Im Rahmen des Still Burning-Netzwerks wurden eine deutschsprachige Broschüre, eine englischsprachige Broschüre und die Web-Serie erstellt. Nach der Veröffentlichung der Web-Serie organisierten die Menschen in Kolumbien weitere Aktionen und unterhielten die spanischsprachige Website Ardiendo mit weiteren Informationen und Zeichnungen zu Entkolonialisierung und Kohle.

Das Netzwerk ersetzte die Aktionsallianz deCOALonize Europe im Jahr 2020 oder wurde vielmehr in das Netzwerk Still Burning umgewandelt. Das Bündnis wurde von Menschen in Deutschland gegründet, die sich in der Bewegung für Klimagerechtigkeit und Solidarität mit Gruppen in Kolumbien und Russland im Austausch mit internationalen Gruppen engagieren. Ihr Ziel war es, das Bewusstsein dafür zu schärfen, dass es beim Ausstieg aus der Kohle nicht nur um Klimagerechtigkeit geht, sondern auch darum, mit kolonialen Kontinuitäten zu brechen. Zu diesem Zweck organisierten sie Aktionen im Herbst 2019 und Frühjahr 2020.

Veranstaltungen

Die Filme sind als Creative Commons lizenziert. Dies bedeutet unter anderem, dass Sie die Filme problemlos bei Ihren (Online-) Veranstaltungen zeigen können! Weitere Informationen zur Lizenz „Namensnennung: Brennt immer noch – nicht kommerziell – Teilen unter denselben Bedingungen 4.0 International (CC BY-NC-SA 4.0) finden Sie hier (https://creativecommons.org/licenses/by-nc- sa / 4.0 /).

Einige Hamburger, die im Still Burning-Netzwerk aktiv sind, haben ein großartiges „Wie man eine Veranstaltung organisiert“ und eine Präsentation über Steinkohle erstellt. Dies macht es noch einfacher, eine Veranstaltung über Steinkohle zu organisieren!

Share This